Gesundheit

"Zu Ehren Gottes und zum Wohle der Menschen."

Das Thema Gesundheit und der Wunsch, die medizinische Versorgung in der Region zu verbessern, gilt seit Bestehen der Stiftung als eines ihrer zentralen Anliegen. Besonders die Bereiche der Vorsorge und Fürsorge waren für das Missionsteam von großer Bedeutung. Trotz seiner finanziellen und sozialen Kosten hat die Stiftung im Laufe der Jahre bedeutende Fortschritte auf diesem Gebiet erreicht, die bei wiederholter Gelegenheit auch die Anerkennung den öffentlichen Behörden fanden. Die größten Erfolge der Stiftung im Bereich der Gesundheit sind auf den ersten Blick nicht sichtbar, aber bei genauerem Hinsehen sehrwohl erkennbar, hat doch die Arbeit des Missionsteams wesentlich zu einem Kulturwandel der Bevölkerung beigetragen. Kleine Fortschritte, wie die Tatsache, dass ein Großteil der Gemeinschaft inzwischen Wasser abkocht, bevor es getrunken wird, sich vor dem Essen die Hände wäscht, Wunden vorsichtig desinfiziert, sich täglich die Zähne putzt und seine Bedürfnisse in Latrinen verrichtet, sind ein sichtbares Zeichen, dass dieses Bewusstsein sich vertieft hat. Freilich gibt es immer noch viel zu tun gibt.

Im Gegensatz zu diesen unscheinbaren Fortschritten konnte man am 20. Jänner 1988 ein sehr deutliches und sichtbares Zeichen des Fortschritts in der Gesundheitsvorsorge von Pasacaballos setzen. Nachdem wir zuvor über viele Jahre hinweg dafür gekämpft hatten, konnten wir an jenem Tag endlich unseren eigenen medizinischen Stützpunkt im Ort eröffnen. Die Einrichtung wurde zu Ehren des damaligen Erzbischofs von Cartagana – der ein treuer Unterstützer und guter Freund von Mutter Herlinde und dem Missionsteam der Bucht war – nach ihm benannt und trägt deshalb den Namen Centro Médico Monseñor Rubén Isaza Restrepo. Natürlich wurde das Zentrum über die Jahre hinweg erweitert und dank der kräftigen Hilfe unserer Unterstützer auch mit neuen medizinischen Gerätschaften ausgestattet.

Heute entspricht das Gesundheitszentrum in vielerlei Hinsicht westlichen Standards, so verfügt es beispielsweise über einen Wartesaal für ca. 30 Personen, mehrere Behandlungsräume, einer Spielecke für Kinder, sowie sanitäre Anlagen für das Personal und die Besucher. Andererseits lässt sich die ursprüngliche Ausrichtung auf Gesundheitsförderung und dem Vorbeugen von Krankheiten nach wie vor am Angebot des Zentrums erkennen. Das Gesundheitszentrum bietet zurzeit folgende Services an:

  • Information und Beratung
  • Zahnärztliche Behandlungen
  • Durchführung von Impfungen
  • Allgemeinmedizin – Untersuchungen bei einem praktischen Arzt
  • Durchführung von Sterilisierungen
  • Probenentnahmen im hauseignen klinischen Labor
  • Geburtshilfe – pränatale Untersuchungen wie z.B. Zytologie
  • Notfallabteilung
  • Beobachtungssaal für Patienten mit Verletzungen ersten Grades

Abgesehen von den Dienstleistungen, die direkt in unserem Gesundheitszentrum erbracht werden, versucht die Stiftung auch Menschen in ihrem Zuhause zu erreichen, da viele (gesundheitliche) Probleme der Bevölkerung ihren Ursprung in den eigenen vier Wänden haben. So sind die Hausbesuche unserer Krankenschwestern und Sozialarbeiterinnen, welche sich nicht nur um die physische, sondern auch um die psychische Gesundheit der Menschen kümmern, mit Sicherheit auch ein wichtiger Bestandteil unserer Arbeit im Gesundheitsbereich.