Kleinunternehmen “Produktive Hände”

Kleinunternehmen “Manos productivas”

Wir haben dieses Projekt “Produktive Hände” ins Leben gerufen, um die individuellen und familiären Kleinstunternehmen zu unterstützen, die von der  Covid 19 Pandemie betroffen sind. Wir wollen Produkte und Vertriebsnetze verbessern, die das Einkommen und die Lebensqualität der Familien von Pasacaballos erhöhen.

Wir arbeiten mit einer Bevölkerung im Alter zwischen 20 und 50 Jahren. Die meisten von ihnen sind Frauen, die einen Teil ihres Lebensunterhalts durch den Verkauf ihrer Dienstleistungen bestreiten. Es handelt sich um eine benachteiligte Bevölkerungsgruppe afrikanischer Abstammung, die über kleine Wirtschaftsunternehmen oder Selbstversorgerbetriebe verfügt. Sie erzeugen und vermarkten Lebensmitteln, stellen Stühle, Pflanzengefäße, Patchworkdecken, Stoffpuppen, Plastikkörben her und vertreiben Reinigungs- und Schönheitsprodukte. Die Teilnehmer:innen sind die Familien der Kinder und Jugendlichen des Projekts “El puente está quebrado” (Die Brücke ist gebrochen), um ganzheitliche Veränderungen für die ganze Familie in pädagogischer, pastoraler und sozialer Hinsicht zu bewirken.

Das Projekt zielt auch darauf ab, die Wirtschaft des Gebiets durch ständige Begleitung und Überwachung zu beleben. Dies hilft den Bewohner:innen sich selbst zu erhalten, Anerkennung zu finden und ihre wirtschaftliche Situation zu stärken.

Wir haben dieses Projekt “Produktive Hände” ins Leben gerufen, um die individuellen und familiären Kleinstunternehmen zu unterstützen, die von der  Covid 19 Pandemie betroffen sind. Wir wollen Produkte und Vertriebsnetze verbessern, die das Einkommen und die Lebensqualität der Familien von Pasacaballos erhöhen.

Wir arbeiten mit einer Bevölkerung im Alter zwischen 20 und 50 Jahren. Die meisten von ihnen sind Frauen, die einen Teil ihres Lebensunterhalts durch den Verkauf ihrer Dienstleistungen bestreiten. Es handelt sich um eine benachteiligte Bevölkerungsgruppe afrikanischer Abstammung, die über kleine Wirtschaftsunternehmen oder Selbstversorgerbetriebe verfügt. Sie erzeugen und vermarkten Lebensmitteln, stellen Stühle, Pflanzengefäße, Patchworkdecken, Stoffpuppen, Plastikkörben her und vertreiben Reinigungs- und Schönheitsprodukte. Die Teilnehmer:innen sind die Familien der Kinder und Jugendlichen des Projekts “El puente está quebrado” (Die Brücke ist gebrochen), um ganzheitliche Veränderungen für die ganze Familie in pädagogischer, pastoraler und sozialer Hinsicht zu bewirken.

Das Projekt zielt auch darauf ab, die Wirtschaft des Gebiets durch ständige Begleitung und Überwachung zu beleben. Dies hilft den Bewohner:innen sich selbst zu erhalten, Anerkennung zu finden und ihre wirtschaftliche Situation zu stärken.